IMPRESSIONEN, STIMMEN + ERBRACHTE AKTIVITÄTEN

Ziel

Tour-Anfragen

WelcomerInnen

KooperationspartnerInnen

Welcomingtours ist nicht nur dafür da, Flüchtlingen und Migranten dabei zu helfen, sich in Österreich heimisch zu fühlen, sondern sollten auch Debatten über wechselseitige Toleranz, Demokratie, Menschenrechte und Religionsfreiheit möglich machen. Das benötigt allerdings nicht nur Einfühlungsvermögen und Kommunikation auf Augenhöhe, sondern auch Mut, heikle Themen anzusprechen. Daniela Wolf

Initiatorin von welcomingtours.at

Das Treffen mit meiner Welcomerin war wirklich wirklich nett. Vielen Dank, dass ihr mir die Gelegenheit gebt, Österreicherinnen und Österreicher kennenzulernen. Saed Alabdo

aus Idlib/Syrien, lebt in Wien

Ein lustiger und irrsinnig interessanter Abend geht zu Ende. Meine neuen syrischen Freunde haben aufgekocht und wir haben über viele spannende Themen geredet. Kann jedem nur empfehlen auch bei so einem Integrationsprogramm oder Verein mitzumachen. Markus Hambrusch

Wien

Ich möchte mich für die vermittelten Kontakte bedanken. Es waren sehr nette und liebenswerte Personen!

Adham Al Rumhain

aus Damaskus, lebt in Fehring/Steiermark

Ich war mit einem jungen Iraker im Türkenschanzpark spazieren. Er hat mir von seiner Ausbildung erzählt, die er in Österreich sehr mühsam nostrifizieren lassen muss. Er macht praktisch alle Prüfungen der Zahnmedizin neu und tut sich natürlich etwas schwer, dass alles auf Deutsch zu machen. Er kann aber wirklich schon gut Deutsch und ist auch motiviert. Es war ein netter und langer Spaziergang. Ich werde ihn sicher mal auf eine WG-Feier, Konzerte oder Ausflüge mitnehmen. Caroline K.

Wien

Ich habe mich mit Khaled und seinem Bruder getroffen. Wir waren ein bisschen in der Stadt spazieren und ich habe den beiden ein paar Geheimtipps gezeigt, z.B. das Café am Dach des Justizpalastes, wo man – besonders bei tollem Wetter – einen wunderschönen Blick auf die ganze Stadt hat. Wir wollen uns wieder treffen und gemeinsam ein syrisches Restaurant ausprobieren. Marlene P.

Wien

Ich habe mich mit zwei Syriern, Ahmed und Mohamed, zu einem Stadtrundgang getroffen und habe ihnen ein bisschen die Innenstadt gezeigt. Mit Ahmed habe ich mich auch in seinem Wohnheim getroffen und bin mit ihm und seinen Brüdern/Freunden zum Billardspielen gegangen. Desweiteren habe ich ihn – da er im Irak im Bereich Menschenrechte gearbeitet hat – zum Kaffee zusammen mit einer mexikanischen Kollegin der UNO getroffen, weil ein Praktikum oä. angedacht ist. Mohamed hat mich auch zu sich und seiner Familie nach Hause zu einem Abendessen eingeladen. Das war sehr nett. Leonhard S.

Wien

Mein Freund und ich treffen uns regelmäßig mit Alaa, seinem Bruder Emad und ihrem Freund Hassan, dessen Kontakt wir über Welcomingtours erhalten haben. Wir waren z.B. bei einem interkulturellen Frühstück und sie haben uns ein syrisches Kartenspiel beigebracht. Die drei sind unheimlich nett und ich bin sehr froh, dass der Kontakt zustande gekommen ist!

Susanne E.

Zirl/Tirol

Ich konnte nur mit einem der zwei vermittelten Kontakte persönlichen Kontakt herstellen. Mit diesem Kontakt habe ich mich mehrmals getroffen. Wir waren u.a. beim Megaphon-Kino, wo eine Doku zu Aleppo/Syrien mit anschließender Diskussion gezeigt wurde. Es war sehr spannend! Weiters waren wir mal bei einem Filmfrühstück: zuerst brunchen, dann haben wir Iraqi Odyssey angesehen. Es wird in Zukunft bestimmt noch mehrere Treffen geben. Er ist sehr nett und engagiert. Mit dem zweiten Kontakt habe ich mich bisher nicht getroffen. Er hat auf meine Anfrage nur mit einem kurzen “No. I am busy.” geantwortet, was mich nicht sonderlich motiviert hat.

Eva L.

Graz

Ich habe mich mit Alaa getroffen. Er hat mich zu sich Nachhause eingeladen und wir haben zusammen mit seiner Familie gegessen. Die ganze Familie ist total nett und wirklich sehr daran interessiert, in Österreich Fuß zu fassen. Es war total spannend für mich einmal mit einer Familie aus einer anderen Kultur zu essen. Das Essen war super lecker und zu den Hauptgerichten zählte Huhn und Reis. Dazu gab es etliche Beilagen und ein Suppe als Vorspeise. Natürlich wurde auf dem Boden gegessen, was anderes habe ich nicht erwartet. Ich werde weiterhin versuchen Alaa und seine Familie zu besuchen bzw. mit ihm etwas zu unternehmen. Simone A.

Wien

Wir haben uns mit Mustafa mehrmals getroffen und haben losen, freundlichen Kontakt. Wir waren einige Male spazieren, im Haus des Meeres oder einfach mal essen. Ich denke wäre wird auch so weitergehen. Laura C.

Wien

Ich habe mich mit einem weiteren Kontakt, Dilbrin, getroffen. Er hatte auch seinen Cousin dabei, der schon recht gut Deutsch spricht und übersetzt hat. Wir waren im ersten Bezirk spazieren und Kaffee trinken. Es war ein sehr netter Vormittag und wir werden auch weiterhin in Kontakt bleiben.

Karoline E.

Wien

Welcomingtours hat für mich ein Notebook für ein total nettes Mädchen aus Afghanistan organisiert, damit sie und ihre Geschwister Aufgaben am PC lösen und manchmal einen Film angucken können. Ich habe es ihr als Weihnachtsgeschenk gebracht. Sie hat sich unglaublich gefreut und hat sogar zu weinen begonnen – das war ein wirklich schöner Moment und definitiv ein freudebringendes Geschenk. Marlene H.

Graz

In der Zwischenzeit haben wir uns insgesamt vier Mal mit dem vermittelten Kontakt, Naeem, getroffen. Nach dem Erstkontakt und Stadtrundgang haben mein Mann und ich ihn und seinen 18-jährigen Sohn sonntags zu einem Mittagessen eingeladen. Das war sehr nett und wir haben viel geredet. Danach bin ich mit ihm in die Stadtbücherei gegangen, weil dort Asylwerber gratis Bücher ausleihen dürfen. Am 25.12.2015 haben wir beide, Vater und Sohn, zum Weihnachtsbrunch zu uns eingeladen. Diesmal war die ganze Familie da, unsere drei erwachsenen Kinder, sowie der Freund meiner ältesten Tochter. Das war wiederum sehr berührend, weil Naeem plötzlich, einfach so, von seiner Flucht zu erzählen begonnen hat. Da wird man so und so sprach- und hilflos. Und es geht weiter: Er hat mich gebeten, dass ich ihn zu einem Termin beim Büro für Menschenrechte begleite und ihm helfe, den Bericht zu schreiben. Er wartet nun seit sieben Monaten auf einen Interviewtermin und ist zwischendurch wohl sehr deprimiert, dass alles so lange dauert. Er ist ein feiner, sanfter, ruhiger Mann – ich frage mich immer wieder, wie solche Situationen psychisch auszuhalten sind. Sein Sohn ist jung und scheint sich gut zurechtzufinden. Naeem versuche ich zu motivieren, doch das eine oder andere zu unternehmen, damit er nicht nur – neben Deutschkurse besuchen und kochen – im Zimmer herumsitzen muss. Auch bei der Wohnungssuche versuche ich, ihn ein bisschen zu unterstützen. Mit Naeem und seiner Familie werde ich wohl längerfristig in Kontakt bleiben.

Ursula J.

Innsbruck

Ich habe mich ein paar Mal mit meinem vermittelten Kontakt getroffen und ihm ein paar österreichische Freunde vorgestellt sowie probiert, ihn zu unterstützen. Es war nett einander kennenzulernen. Dadurch, dass ich jetzt nicht mehr in Österreich wohne, kann ich nicht mehr als Welcomerin agieren. Magdalena P.

Innsbruck

Ich habe mich mit dem vermittelten Kontakt getroffen und es war ganz nett. Er ist schon ganz gut gefestigt hier, spricht sehr gut Deutsch und bräuchte eher Hilfe bei Wohnungssuche und noch weiter Deutsch lernen. Ich bin mir nicht sicher, wie es für ihn gepasst hat, mal sehen ob er sich nochmal meldet. Ich habe ihm schon Unterstützung angeboten, aber eben auch gesagt, dass ich über den Sommer weg bin. Wir werden sehen. Corinna P.

Graz

Ich habe immer wieder Kontakt zu meinem vermittelten Kontakt, allerdings wohnt er mittlerweile nicht mehr in meiner Nähe, sondern am anderen Ende von Niederösterreich. Nachdem er ohnehin privat bei einem Paar untergebracht ist, das sich ganz hervorragend um ihn kümmert, gab und gibt es was den Alltag betrifft auch keinen Bedarf an Unterstützung. Er lernt fleißig Deutsch, hat bereits A2 erfolgreich bestanden und besucht jetzt den B1- und B2-Kurs um möglichst bald mit dem Medizinstudium beginnen zu können. Positiv zu berichten ist, dass ich ihn im Asylverfahren vertreten habe und er bereits zwei Tage nach der Einvernahme in Traiskirchen einen positiven Asylbescheid bekommen hat. Die Treffen mit ihm sind wirklich gut verlaufen und ich hoffe, dass er auch Spaß hatte bzw. ich ihm seinen Alltag ein wenig abwechslungsreicher gestalten konnte. Angelina R.

Klosterneuburg

Ich habe mich schon mehrmals mit Baktash getroffen. Es läuft super mit ihm. Ich war anfangs einmal die Woche bei ihm und habe mit ihm und seinem Bruder Mohammad Deutsch gelernt. Die beiden jammern zwar immer wie schwierig Deutsch ist, aber sie machen echt gute Fortschritte und sind sehr motiviert. Mittlerweile sehen wir uns zwar seltener, da die beiden lerntechnisch in sehr guter Betreuung sind, aber wir sind noch in Kontakt. Eva Sch.

Graz

Mein Freund und ich haben uns mit einem Syrier getroffen. Es war wirklich ein total gelungenes Treffen. Er war sehr aufgeschlossen und wir haben uns gleich gut verstanden! Er hatte keine Scheu uns von seiner Flucht aus Syrien und den Umständen dort zu erzählen – das war natürlich wahnsinnig interessant, aber auch teilweise sehr schockierend für uns. Diese Situation einfach mal von einem Menschen, der das selbst durchgemacht hat zu hören, stellt einiges was bei uns durch Medien usw. oft polarisierend und falsch kommuniziert wird in ein ganz anderes Licht – das war für uns wirklich sehr sehr wertvoll!!!
Anfangs haben wir nur auf Englisch gesprochen. Dann haben wir mal eine Zeit lang Deutsch gesprochen, sodass er die Sprache bisschen üben kann. Wir haben natürlich auch sehr viel über Bildungs- und Arbeitsperspektiven hier gesprochen und ihm mit Tipps versucht zu helfen.
Wir vereinbarten, uns in zwei Wochen wieder zu treffen! Man merkte einfach, dass er sich am meisten wünscht hier mehr Anschluss und Freunde zu finden und er hat sich so gefreut als wir gleich sagten, dass wir gerne öfters etwas miteinander unternehmen können.

Anna R.

Graz

Ich habe zwei Syrier in der Stadt getroffen und ihnen die wichtigsten “sights” gezeigt. Beide sind wirklich sehr, sehr freundliche und offene Menschen und sprechen schon relativ gut Deutsch. Es war eine gute Kombi, weil einer von ihnen teilweise übersetzen konnte. Alles in Allem ist es sehr gut gelaufen. Mit einem Kontakt stehe ich noch immer in Verbindung. Ich habe auch erst kürzlich zwei sehr liebe Freunde von ihm getroffen. Wir waren gemeinsam beim Vienna Food Festival. Mit der zweiten vermittelten Person habe ich mittlerweile keinen Kontakt mehr. Leider scheint es so, wie wenn er es persönlich genommen hätte, dass ich dann weniger Zeit als geplant hatte. Ein Treffen von “nur” 2.5 Stunden hat er abgesagt. Ihn habe ich seitdem nicht mehr getroffen. Mit dem anderen Kontakt verstehe ich mich sehr gut! Theresa K.

Wien

Ich bin seit Juni mit einem Syrier in Kontakt und wir haben uns bisher circa ein Mal pro Monat getroffen. Er hat mich auch in seine WG zum Essen eingeladen, wo ich noch fünf weitere Asylberechtigte kennenlernen konnte. Vielen Dank für die Vermittlung!

Theresia P.

Wien

Ich habe mich mit meinem vermittelten Kontakt getroffen. Wir haben gleich vier Stunden zusammen verbracht, sind durch Villach geschlendert und waren gemeinsam etwas essen und trinken. Kurzum: Es war ein total netter, gemütlicher und spannender Abend! Wir werden uns sicher wieder treffen. Vielen Dank für die Vermittlung!

Nadja St.

Villach

Ich habe mich bereits zum dritten Mal mit meinem vermittelten Kontakt getroffen. Wir verstehen uns sehr gut und es passt alles wunderbar. Das Wichtigste war für ihn einen Job zu finden. Ich habe deshalb seinen Lebenslauf von Englisch auf Deutsch übersetzt und wir haben ihn gemeinsam noch professionalisiert bzw. ein Foto gemacht. Mit dem Lebenslauf war er auch auf der Chancen:reich-Jobmesse für Flüchtlinge im Museumsquartier Wien. Außerdem haben wir auch schon eine Interview-Situation mündlich durchgesprochen und das ist ganz gut gegangen. Beim nächsten Treffen werden wir sein Motivationsschreiben für weitere Bewerbungen ausarbeiten. Ich freue mich, ihn kennen gelernt zu haben! Sophie H.

Wien

Ich habe mich mit Samir und seiner Frau getroffen. Wir waren am Naschmarkt. Es war recht nett. Wir haben vereinbart, telefonisch Kontakt zu halten um sein Deutsch zu verbessern. Weitere Treffen werden sicher folgen. Karoline E.

Wien

Ich bin nach wie vor noch in Konakt mit Istibshar. Wir schreiben uns immer wieder und treffen uns circa einmal alle ein bis zwei Wochen. Seit meinem letzten Bericht waren wir zB im Technischen Museum und mit Freunden von uns und ihm österreichisch Essen. Er hatte vorher noch nicht wirklich typisch österreichisch gegessen. Also hat jeder von uns etwas anderes bestellt, er bekam einen leeren Teller und durfte von überall probieren. Wiener Schnitzel, der Grillteller und Topfenpalatschinken mit Vanillesauce waren seine Favoriten. Er war sehr angetan von unserer Küche und fand vor allem die ungewohnte Vielfalt an Speisen toll. Sein Deutsch macht auch tolle Fortschritte. Ich habe ihm ein paar Bücher geschenkt, die seinen derzeitigen Deutschkenntnissen entsprechen und eines hat er schon durch. Seither tut er sich auch im Deutschkurs viel leichter, wenn er dort vorlesen soll. Verena S.

Wien

Welcomingtours ist wirklich fantastisch und wir benötigen es dringend! Abdulghani Allaf

aus Aleppo/Syrien, lebt in Radfeld/Tirol

Das ist ein super Projekt, vor allem für mich, da meine finanzielle Situation Sachspenden selten zulässt. Christoph Brandner

Riegersburg, Steiermark

Das was ich am meisten an Welcomingtours schätze ist die Möglichkeit, Deutsch zu lernen und zu üben. Ayham Khalil

aus Damaskus, lebt in Königsdorf/Burgenland

Das Treffen mit meinem vermittelten Kontakt war sehr nett. Wir waren zuerst lange spazieren und flanieren in der Innsbrucker-Altstadt. Ich habe ihm einiges gezeigt und erklärt. Er war sehr interessiert. Hat auch gleich Zutrauen gefasst und mir viel erzählt. Dann waren wir noch im Munding und haben bei Kaffee und Kakao lange weiter geplaudert – über Gott und die Welt, Englisch und Deutsch bunt durcheinander. Ursula J.

Innsbruck

Ich bin sehr stolz, dass ich in diesem Land zwischen netten und freundlichen Menschen leben darf. Vielen Dank für diese Initiative. Ich freue mich darauf, Menschen zu treffen, mit denen ich Deutsch lernen kann.

Ghazwan Aljanabi

aus dem Irak, lebt in Graz

Vielen Dank für die Freundlichkeit! Die Leute hier sind nett. Das gibt mir wieder Hoffnung auf ein neues Leben, nachdem ich die Hoffnung verloren hatte. Naeem A.

aus Homs/Syrien, lebt in Innsbruck

Sie haben meinen Kontakt Verena, Helga und Robert gegeben. Ich treffe sie immer wieder und sie helfen mir sehr. Ich möchte mich für die Hilfe bedanken. Ich bin sehr dankbar für Sie!

Ahmad B.

lebt in Graz

Ich habe mich mit dem Syrier Mohammad getroffen. Eigentlich wollte ich mit ihm auf den Stephansdom, um ihm Wien von oben zu zeigen, aber es war leider viel zu nebelig. Deshalb waren wir einen Kaffee trinken. Es war nett, aber ich muss zugeben, dass ich mit der Situation ziemlich überfordert war, weil mir nicht klar war, dass er erst so wenig Deutsch spricht. Nachdem er auch kein Englisch versteht, wusste ich nicht so ganz, wie ich damit umgehen soll. Wir sind allerdings weiter in Kontakt und ich werde mich noch einmal mit ihm treffen. Er wird dann seine Deutschbücher mitnehmen und wir werden einfach gemeinsam ein bisschen Deutsch lernen. Barbara H.

Wien

Ich habe mich mit Khaled getroffen, er hat seinen Bruder und seinen Cousin, der gerade aus Schweden zu Besuch ist, mitgenommen. Wir waren kurz im ersten Bezirk und dann einfach einen Kaffee trinken und haben gequatscht. Es war wirklich total nett, alle waren total lieb und sympathisch. Wir haben vor demnächst wieder etwas zu unternehmen. Ich habe vor, dass ich mich mit den Jungs so alle ein bis zwei Wochen treffe und etwas mit ihnen unternehme. Ich versuche ihnen soweit, wie möglich, bei allen Fragen zu helfen. Die Jungs würden natürlich gerne eine Ausbildung anfangen oder nebenbei etwas jobben um Geld zu verdienen. Leider kenne ich mich damit einfach zu wenig aus.

Katrin Bichler

Wien

Die zwei Kontakte, die ich bekommen habe, haben sich rasch als drei bzw. vier herausgestellt. Ayman und Aiham, die sich in Wien kennen gelernt hatten, und Ahmad und sein Sohn Ali. Wir haben die beiden “Paare” erst einzeln, danach zweimal gemeinsam getroffen, aber danach hat sich eine sehr enge Beziehung zu Ahmad und seinem Sohn entwickelt. Ayman und Aiham habe ich schon länger nicht mehr getroffen. In der Zwischenzeit ist Ahmads Familie über die übliche Route glücklich in Österreich gelandet, aber trotz unserer Intervention (samt Brief für die Behörden) nach Innsbruck geschickt worden. Deshalb sind wir jetzt dringend auf der Suche nach einer Wohnung für die Familie, damit Ahmad seine Frau und die drei weiteren Kinder nach Wien holen kann.

Karina K.

Wien

Ich treffe mich alle ein bis zwei Wochen mit Ahmad. Er war auch am Ostersonntag bei uns und hat mit mir, meinen Kindern und meinem Freund Ostern gefeiert. Es ist immer sehr nett, sich mit ihm zu unterhalten, er lernt ein wenig über Österreich und ich über seine Heimat. Er bemüht sich sehr, rasch Deutsch zu lernen und wir unterhalten uns über alle möglichen Themen, damit er üben kann. Ich bin immer wieder begeistert über seinen Wortschatz nach einem Jahr Deutschunterricht und darüber, wie gut er auch schriftlich schon unsere Sprache beherrscht.

HRB

Laßnitzhöhe

Das Treffen mit Ahmad war äußerst positiv. Ein sehr netter Anwalt aus Damaskus, der schon recht ausgezeichnet Deutsch spricht und es auch intensiv weiter verbessert. Er ist auch schon ziemlich vernetzt, singt im Megaphon-Chor und hat bereits eine Teilzeitarbeit. Wir haben vereinbart, dass wir uns regelmäßig treffen und verschiedene Sachen unternehmen, uns über Studien- bzw. Arbeitsmöglichkeiten informieren etc. Robert G.

Graz

Ich war gemeinsam mit einer Freundin und dem vermittelten Kontakt bei einer Veranstaltung. Kerstin L.

Graz

Ich habe mich mit Bilal getroffen. Er und seine Mitbewohner haben mich und Freunde von mir zu einem syrischen Essen eingeladen. Es war ein toller Abend! Florian O.

Wien

Ich habe drei Leute vermittelt bekommen. Ein Kontakt hat unser ausgemachtes Treffen wieder abgesagt, sich danach auch nicht wieder gemeldet. Die anderen beiden, Basam und Ahmad, habe ich getroffen – Basam einmal, Ahmad zweimal. Es war toll! Daniela O.

Döbriach am Millstättersee

Mein vermittelter Kontakt und ich haben uns im ersten Bezirk getroffen. Wir sind in ein traditionelles Wiener Kaffeehaus auf einen Kaffee gegangen und haben uns sehr nett unterhalten – hauptsächlich über seine Fluchterfahrung von Syrien nach Europa und sein letztes Jahr in Österreich. Ich habe auch über mich, Portugal und meine Integrationserfahrung in Wien gesprochen. Außerdem habe ich ihm einige Links zu kostenlosen Deutschkursen geschickt. Wir sind über What’s App in Kontakt und ich hoffe, dass ich ihn wiedersehen werde. Gabriela P.

Wien

Ich habe mich mit Koteiba getroffen, er ist ganz nett. Ich habe ihm ein paar Tipps gegeben, vielleicht kommt er dann zum Aikido-Training mit meinem Mann. Die schöne Sache bei Welcomingtours ist, dass auch Flüchtlinge direkten Kontakt zu lokalen Leuten, und dadurch zu Infos und Tipps bekommen können – zusätzlich zu etwas “persönlicher Menschlichkeit“. Lucia R.

Salzburg

Ich habe mich mit Omar getroffen – wir haben einen netten Nachmittag verbracht, mit Deutsch lernen und ein bisschen Sightseeing. Er ist sehr interessiert an allem, aber das wichtigste ist Deutsch üben – er versteht ziemlich viel, aber beim Sprechen fehlt ihm die Übung. Ich werde mich wahrscheinlich noch einmal mit ihm treffen, solange ich in Wien bin – danach würde er sich bestimmt über weitere Welcomer-Kontakte zum Deutsch-Üben freuen. Dorothea Sch.

Villach

Ich habe einem vermittelten Kontakt eine Zahnfüllung gemacht. Danach ist seine Frau nach Österreich gekommen und ich habe sie zufällig in der Stadt getroffen. Der zweite Kontakt hat sich nicht mehr gemeldet, als ich ihm aufs Band gesprochen habe. Hady H.

Wien

Ich treffe meinen vermittelten Kontakt nach wie vor und habe ihm inzwischen geholfen, eine neue Wohnung zu finden. Wir haben uns gut angefreundet und wir werden uns auch weiter treffen! Sophie H.

Wien

Mit meinen beiden vermittelten Flüchtlingen habe ich eher sporadisch Kontakt. Mit Ahmed, dem Iraker, war ich Anfang Mai auf dem Schneeberg zusammen mit Freunden von mir. Bei dem Aufstieg hat er sich auf dem Grat doch recht gefürchtet. Es war ja auch seine erste Bergtour in seinem Leben. Als wir dann aber oben waren und die Sonne wieder schien hat er glücklich Selfies gemacht und die Landschaft genossen! 🙂

Leonhard S.

Wien

Ich habe mit beiden vermittelten Personen Kontakt aufgenommen. Leider wohnen beide mittlerweile in Wien. Mit einem habe ich noch immer Kontakt. Ich habe ihm auch bei der Wohnungssuche geholfen. Leider konnte ich ihn noch nicht persönlich treffen! Elisabeth P.

St. Pölten

Ich habe mich mit beiden vermittelten Kontakten getroffen. Einen davon habe ich nur einmal getroffen, dann nicht mehr. Wir hatten andere Vorstellungen von der Aktion und waren auch so nicht so auf einer Wellenlänge. Mit dem anderen Kontakt stehe ich nach wie vor in Verbindung. Ich habe auch Freunde von ihm kennen gelernt und würde ihn gern öfters treffen, aber das lässt meine Zeit nicht zu.

Christina R.

Wien

Ich habe meinen Kontakt und seine Familie besucht. Sie sind sehr lieb. Wir werden uns weiterhin treffen. Mit dem zweiten vermittelten Kontakt habe ich mich auch schon mehrmals getroffen. Er ist ein ganz lustiger und lieber Kerl. Mein Freund hat ihn auch schon ins Herz geschlossen. Wir werden uns sicher noch öfter sehen.

Johanna U.

Wien

Das erste Kennenlernen mit meinem vermittelten Kontakt ist sehr gut verlaufen. Wir haben uns miteinander unterhalten und es war sehr interessant von seinem Heimatland und der Flucht zu erfahren. Ich wusste zuvor wenig über das Leben in Afghanistan. Ich habe ihm auch bei den Einkäufen für den Kindergarten-Start seiner Tochter geholfen. Das nächste Mal werden wir ein paar Sätze auf Deutsch üben, damit er sich im täglichen Leben verständigen kann und bis er einen richtigen Deutschkurs besuchen kann. Alexandra Kulmer

Hartberg, Steiermark

Mit Dilbrin hat der Kontakt nicht geklappt, er hat nur kurz auf mein erstes E-Mail geantwortet, dann kam nichts mehr zurück. Dafür hat es mit Istibshar gut funktioniert. Wir waren beim ersten Treffen Kaffee trinken und haben uns lange unterhalten. In der Zwischenzeit waren wir gemeinsam in Schönbrunn, gehen demnächst syrisch Essen und haben bereits weitere Ausflüge geplant. Zusätzlich schreiben wir auch immer wieder auf Facebook und What’s App – einerseits um Deutsch zu üben, andererseits versorge ich ihn mit Tipps, welche Veranstaltungen und Möglichkeiten es noch gibt, um Anschluss an Einheimische und neue Freunde zu finden. Verena S.

Wien

Ich war mit meinen zwei vermittelten Kontakten, Mohammed und Ismael, schon öfter bei Rapid-Spielen. Es war super und ich denke, es hat ihnen auch gefallen. Außerdem habe ich sie schon öfter zu Hallenfußballtunieren mitgenommen, wo wir selbst gemeinsam Fußball gespielt haben. Ismael ist jetzt in „meiner“ wöchentlichen Hallenfußball-Runde und war schon (ohne mich, aber mit jemanden, den er vom Turnier kennt) dort. Wir waren auch Eislaufen, was für ihn neu war. Er hat es super gemacht! Mohammed war bei meiner Familie samt Eltern und Geschwistern anlässlich Weihnachten am 27.12.2015! Es hat allen gefallen. Er hat sich sichtlich wohl gefühlt. Ansonsten sind wir in WhatsApp-Kontakt. Ich hoffe, es ergibt sich bald wieder etwas. Danke für eure super Initiative! Lukas Mandl

Gerasdorf

Ich habe mich schon zweimal mit der gleichen Person getroffen und es war total super. Wir sind durch die Grazer Innenstadt geschlendert, waren Kaffee trinken und auf einem Konzert. Wir haben uns auf Anhieb verstanden. Seitdem haben wir immer wieder Kontakt. Ich lerne ihm Deutsch und er lernt mir ein bisschen Arabisch. Manuela B.

Graz, Steiermark

Ich habe mich mit einem Syrier getroffen. Das Treffen war sehr gut. Wir waren in einem Wiener Kaffeehaus und er hat mir viel über sein Leben erzählt. Er ist schon seit längerem in Wien und hat Probleme damit Freunde zu finden, weil er noch nicht so gut Deutsch spricht. Er kann sein Deutsch nur schwer verbessern, wenn er niemanden zum Deutsch reden hat – es ist ein Teufelskreis. Außerdem hat er mir erzählt, dass er gerne studieren würde, aber es ohne genügend Deutschkenntnisse natürlich nicht geht. Ich habe das Gefühl, dass er unglaublich frustriert ist, weil er sich wohl erhofft hat, dass er von den Menschen besser aufgenommen wird, aber die Realität eine andere ist und er in gewissen Clubs oder Lokalen nicht einmal rein gelassen wird. Er hat sich sehr gefreut einmal Kontakt mit einer Österreicherin zu haben und hat gleich viele Pläne für zukünftige Treffen gemacht. Das zeigt mir, dass er wirklich gerne Freunde hier hätte, denn er hat auch gleiche meine Freunde miteingeladen. Er ist wirklich sehr bemüht und ich werde mich bald wieder mit ihm treffen und auch ein bisschen Deutsch mit ihm lernen. Ich glaube, dass sich dann viele Probleme Schritt für Schritt lösen lassen. Svea P.

Wien

Ich wurde mit einem Mann aus Bagdad vermittelt. Wir haben uns am Südtiroler Platz getroffen und sind gleich mal auf einen Kaffee gegangen. Sein Deutsch ist schriftlich besser als mündlich, aber mit Händen und Füßen und Google haben wir uns schon recht gut verständigen können. Er hat es sich auch nicht nehmen lassen, mir meinen Kaffee zu bezahlen, obwohl ich vehement protestiert habe. Wir sind dann ein bisschen durch die Stadt spaziert und schließlich auf eine Pizza eingekehrt, welche ich gezahlt habe und was ihm jedoch sichtlich unangenehm war. Er meinte, er sei sehr beschämt, dass ein Mädchen für ihn bezahlt. Ich hoffe jedoch seine Bedenken zerstreut zu haben! Tina S.

Graz

Das Treffen mit meinem vermittelten Kontakt war sehr nett! Wir haben uns im Kaufhaus Tyrol getroffen, einen Kaffee getrunken und sind dann durch die Stadt spaziert. Um die Tiroler Küche kennenzulernen, sind wir beim Christkindlmarkt stehen geblieben um einen Kiachl zu essen! Christina V.

Fulmpes

Ich bin mit dem Syrier Fadi in Kontakt. Wir treffen uns regelmäßig. Wir haben uns gemeinsam um eine Ersatzbestätigung für sein verlorenes Zeugnis und um einen Deutschkursplatz gekümmert. Fernziel ist eine Facharbeiterintensivausbildung mit dem AMS, das konnten wir soweit klären. Susanne K.

Wien

Wir haben uns bisher zweimal mit Khaled und seinem Bruder getroffen, die beiden sind sehr lieb! Wir sind auch immer wieder in Whats App Kontakt, weil wir ihnen mit diversen Fragen helfen können (Zeugnisübersetzungen u.ä.). Wir haben uns auf jeden Fall gefreut, dass ihr den Kontakt hergestellt habt – danke!

Anita und Chris W.

Wien

Die Treffen mit Wael waren super nett. Er wirkt wirklich sehr freundlich und auch gut gelaunt. Beim ersten Treffen haben wir uns bei ihm zu Hause getroffen und wirklich ein gutes Gespräch gehabt! Danach hab ich ihn zu mir eingeladen, da wir ein jährliches Punschtrinken in unserer WG veranstaltet haben. Er ist auch gekommen, hat super leckeres Essen mitgebracht und hat sich glaub ich recht wohl gefühlt bei uns. Die Rückmeldungen von allen anderen, die ihn nun kennen, waren auch sehr positiv.

Christoph G.

Wien

Ich habe mich gemeinsam mit meinem Mann mit Ibrahim getroffen. Er hatte auch einen Freund zur Übersetzungshilfe mit. Grundsätzlich war es ganz nett. Das Treffen hat jedoch nicht so lange gedauert (circa 30 min). Die beiden sind bald wieder aufgebrochen. Hilfe wollte er in Form eines Deutschkurses und in erster Linie um eine Wohnung zu finden. Ich bin ein bisschen zwiegespalten, ob der baldige Aufbruch zustande kam, weil ich nicht fix zusagen konnte, dass ich bei einer Wohnnungssuche behilflich bin – ich habe zugesagt mich umzuhören – oder ob es grundsätzlich eh gepasst hat. Außerdem habe ich angeboten, dass wir uns gerne treffen können, um Kaffee zu trinken usw. usf. Mal sehen, wie es weitergeht.

Sabine B.

Wien

Dank Welcomingtours sind Mohammed und ich inzwischen gute Freunde.

Nicola F. J.

Wien

Wir haben uns mit dem Syrier Ahmad getroffen. Mittlerweile sind seine Frau und seine kleine Tochter auch hier in Graz und wir sehen uns regelmäßig. Außerdem lernen wir mit seiner Frau Deutsch. Gudrun G.

Graz

Ich habe mich mit dem Syrier Elia, Mohammad und Raya getroffen. Unserer nächstes Treffen ist schon geplant, ich denke wir werden in Kontakt bleiben. Anja H.

Wr. Neustadt

Ich habe Mohammad getroffen. Wir waren einen Kaffee trinken und es war sehr nett. Er beginnt im November einen Deutsch-Kurs und ich habe ihm angeboten, wenn er “Übungsstunden” für Deutsch braucht, kann er sich wieder melden. Christina L.

Wien

Das Treffen mit den zwei vermittelten Kontakten hat gut geklappt. Ich habe sie bereits einige Male getroffen. Wir waren spazieren, in der Bibliothek, Essen bei mir, Kaffee trinken und haben via What’s App immer wieder Kontakt. Sie fragen mich, wenn sie etwas brauchen oder wir schreiben einfach um des Schreibens willen bzw. Treffen uns zum Plaudern. Sie sind sehr motiviert möglichst schnell und gut Deutsch zu sprechen. Beides sind sehr nette Männer! Anna L.

Wien

Ich denke, ich habe den vorbildlichsten Asylwerber als Buddy, den man sich vorstellen kann! 🙂 Er erfüllt echt ziemlich jedes positive Klischee, das es gibt! Wir treffen uns immer mal wieder um zu tratschen und uns auszutauschen. Es ist einfach genauso, wie wenn man einen guten Freund trifft – man redet so vor sich hin und kommt von einem Thema zum anderen … manche sind tiefsinniger, manche oberflächlich – wie das ebenso ist. Leider wartet er schon 14 Monate auf seinen Bescheid. Ich hoffe auf jeden Fall, dass für ihn alles gut läuft und er bald seinen positiven Bescheid bekommt um endlich richtig Fuß fassen zu können! Danke nochmal für das ins Leben rufen dieser ganzen Sache! Menschen kennenzulernen ist der beste Weg, Ängste abzubauen und Vertrauen in eine positive, gemeinsame Zukunft zu gewinnen. Ich hoffe, dass das viele Leute erkennen, sich zum Projekt melden und mitmachen! Gernot P.

Graz

Ich habe mich nach meinem ersten vermittelten Kontakt noch mit zwei weiteren Personen über Welcomingtours getroffen. Je nach Wetter waren wir immer entweder spazieren, z.B. im Belvedere-Garten, oder haben uns ein Kaffeehaus gesucht. Kontakt habe ich mit allen Dreien noch und wir werden uns bestimmt wieder für eine Unternehmung treffen. Marlene P.

Wien

Ich habe den vermittelten Kontakt Nabhan in ein kleines persischen Lokal in Wien mit türkischer Livemusik eingeladen. Er wohnt mittlerweile in Wien und besucht einen Deutsch-Kurs (versucht auch schon fleißig zu sprechen). Nabhan ist ein sehr motivierter junger Mann, der in Wien gerne Civil Engineering studieren möchte. Ich denke, dass er eher junge Leute mit ähnlichen Interessen in Wien kennenlernen sollte, die ihm bei seinem Studienvorhaben besser helfen können. Auf jeden Fall habe ich ihm angeboten, mich jederzeit kontaktieren zu können, wenn er Hilfe, Rat und/oder Gesellschaft braucht. Margarete R.

Wien

Mein vermittelter Kontakt Ashraf und ich verstehen uns super und haben uns auch schon öfter getroffen. Lena K.

Wien

Ich bin mit einem Syrier in Kontakt und wir treffen uns circa alle zwei Wochen. Mit dem anderen vermittelten Mann hatte ich keinen Kontakt mehr. Helga B.

Graz

Ich hab nach wie vor Kontakt zu Istibshar und mittlerweile auch zu Dilbrin. Es hat sich herausgestellt, dass Dilbrin der Cousin von Istibshar ist und nicht geantwortet hat, weil er noch kaum Deutsch konnte. In der Zwischenzeit machen wir fast alle Ausflüge und Treffen mit beiden gemeinsam. Durch einen glücklichen Zufall haben wir es Anfang des Sommers geschafft, den beiden gemeinsam eine kleine Wohnung zu vermitteln, die im Freundeskreis gerade frei wurde. Wir versuchen nach wie vor zumindest alle ein bis zwei Wochen etwas zu unternehmen und langsam aber sicher wachsen die beiden auch in unseren Freundeskreis hinein. So haben wir in größerer Runde einen Fotospaziergang über den Zentralfriedhof gemacht oder waren auf der Donauinsel Drachen steigen. Nächstes großes Projekt ist, mit Istibshar einen Job zu finden. Er macht gerade einen B2 Deutschkurs und möchte nach dem Ende des Kurses endlich arbeiten. Verena S.

Wien

Ich bin mit einer Syrerin in Kontakt, die ich durch euch kennengelernt habe. Wir treffen uns immer wieder. Ich freue mich sie kennen gelernt zu haben, wir bleiben weiter in Kontakt.

Vera S.

Wien